Berichte‎ > ‎

20.10.2012 - Bericht, Bereitschaftsübung

veröffentlicht um 20.10.2012, 13:20 von Feuerwehr Hemmingen-Westerfeld   [ aktualisiert 21.10.2012, 23:55 von T H ]
Die 3. Regionsfeuerwehrbereitschaft der Region Hannover übt in Pattensen

Die Regionsfeuerwehrbereitschaft 3 setzt sich aus verschiedenen Fahrzeugen der Städte Hemmingen, Laatzen, Pattensen und Springe zusammen. 
An der Übung nahmen auch Fahrzeuge des Technischen Hilfswerkes (THW), Ortsverband Springe und Einsatzkräfte des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Laatzen und Bad Münder teil. 

Die Ortsfeuerwehr Hemmingen-Westerfeld nahm als Teil des 4. Zuges teil, in dem auch Einsatzkräfte und Fahrzeuge der Ortsfeuerwehren Devese und Wilkenburg mitfahren.

Übungsobjekt war in diesem Jahr die Ernst-Reuter-Schule in Pattensen.
Über 100 Einsatzkräfte der verschiedenen Hilfeleistungsorganisationen sammelten sich morgens an der feuerwehrtechnischen Zentrale (FTZ) in Ronnenberg.
Von dort aus verlegte die gesamte Bereitschaft mit rund 30 Einsatzfahrzeugen in Richtung der Schule in Pattensen.

Vor Ort wurden in der Zwischenzeit mehrere verletzte Personen, die vorher realistisch geschminkt wurden im Schulgebäude verteilt und die Räume mit Nebelmaschinen verqualmt.

An der Einsatzstelle wurden die einzelnen Züge um das Übungsobjekt verteilt, das DRK baut in der Busschleife einen Behandlungsplatz und die eingesetzten Züge begannen mit der Menschenrettung aus dem Gebäude. 
Die Menschenrettung wurde von den Einsatzkräften unter schwerem Atemschutz durchgeführt, welches sich als eine schweißtreibende Tätigkeit herausstellte, die Außentemperaturen lagen über 20 Grad.


Über Steckleitern wurde in das erste Obergeschoss vorgegangen, um die verletzten Personen zu retten.

Die im Gebäude gefundenen Personen wurden teilweise vom THW über Leitern gerettet oder mittels Tragen ins Freie gebracht und dem Beha
ndlungsplatz des DRK übergeben, dort wurden sie weiter versorgt.

Parallel wurde durch den 3. Zug eine rund 900 Meter lange Wasserversorgung zum Übungsobjekt aufgebaut.
Nach rund einer Stunde waren die Personen alle aus dem Gebäude gerettet und die Übung damit beendet.

Die gesamte Bereitschaft verlegte im Anschluss wieder zurück zur FTZ Ronnenberg.
Nach einer stärkenden Suppe wurden die Schläuche und gebrauchten Atemluftflaschen getauscht und die Fahrzeuge wieder einsatzbereit aufgerüstet.
Damit war dann auch die diesjährige Bereitschaftsübung beendet.

Weitere Bilder gibt es in unserer Galerie (Klick)