Einsatzberichte‎ > ‎

01.09.2015 - Einsatzbericht, PKW gegen Stromkasten

veröffentlicht um 01.09.2015, 03:30 von Feuerwehr Hemmingen-Westerfeld   [ aktualisiert: 01.09.2015, 03:31 ]

PKW kracht bei Flucht vor der Polizei in einen Verteilerkasten in Wilkenburg

Feuerwehr für die Aufräum- und Bergungsarbeiten im Einsatz

In der Nacht zum Dienstag kam es in Wilkenburg an Ecke der Wülfeler Straße und Kirchstraße zu einem Verkehrsunfall. Dem Unfall war eine Verfolgungsjagd vorausgegangen.

Um 00:21 Uhr (01.09.2015) Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Hemmingen-Westerfeld alarmiert. Die Ortsfeuerwehr Wilkenburg war aufgrund eines Fahrzeugwechsels zu dem Zeitpunkt abgemeldet. Beim Eintreffen der Feuerwehr war die Polizei bereits vor Ort.

Die Feuerwehr sicherte zunächst die Unfallstelle für die Aufräum- und Bergungsarbeiten ab, dazu wurde die Wülfeler Straße gesperrt. Zudem wurde die Einsatzstelle ausgeleuchtet und der Brandschutz sichergestellt. Die Motorhaube wurde aus sicherheitstechnischen Gründen mit hydraulischem Gerät (Spreizer) geöffnet.

Der PKW zerstörte beim Einschlag in eine Mauer unter anderem mindestens einen größeren Verteilerkasten, mehrere Verkehrsschilder sowie ein größeres beleuchtetes Werbeschild. Auch die Mauer und ein Zaun wurden erheblich beschädigt. Welche Infrastrukturen von dem Verteilerkasten (Strom, Internet bzw. Glasfaser, Schaltanlage der Ampel usw.) zerstört wurden und wie viele Haushalte Ausfälle hatten oder noch haben, kann seitens der Feuerwehr nicht beantwortet werden.

Der PKW wurde mit dem Abschleppwagen aus der Mauer gezogen und geborgen. Da Teile des größeren Werbeschildes nur noch lose an der Aufstellvorrichtung hingen, wurden die restlichen Teile von der Feuerwehr abgenommen. Denn bei aufkommenden Windböen hätten sich sonst Teile lösen können und zu weiteren Sach- bzw. Personenschäden führen können.  Weiterhin räumte die Feuerwehr die Trümmer und zerstörten Elemente zur Seite, damit Techniker Zugang zu den Leitungen haben und die Verletzungsgefahr minimiert wird. Dabei kam auch eine Säge zum Einsatz. Kleinere Ölflecken wurden mit Bindemittel abgestreut. Der zerstörte Bereich wurde mit Absperrband abgesperrt.

Nachdem alle Gefahren beseitigt waren, rückte die Feuerwehr nach knapp 90 Minuten wieder ein.

Text und Bilder:

Lennart Fieguth

Stellv. Stadtfeuerwehrsprecher
Freiwillige Feuerwehr Stadt Hemmingen
Comments